Feeds:
Beiträge
Kommentare

Ferienzeit= Einsame Insel Zeit.

Welches Garn kommt neben dem Traummann und dem Lieblingsbuch bei euch mit auf die Insel? Nein, nein, auf der Insel sind natürlich keine 35 Grad und Schwitzhändchen sind nicht das Problem.

Meine Stricklust ist irgendwie neu entfacht und wissbegierig stöbere ich durch  die Internetshops der Wollläden. Meine Güte, was gibt es da alles! So ein richtiges Lieblingsstrickgarn habe ich gar nicht, aber supergut gefällt mir z.B. die Cascade 220. Ein toller, ehrlicher Eindruck von natürlicher Wolle verbunden mit einer großen Farbpalette zu einem vernünftigen Preis, was will Frau mehr? Meine Mr. Greenjeans und Lady Sophisticate habe ich daraus gestrickt, das Garn kann ich sehr empfehlen .

Alpaca hingegen kommt mir nicht mehr ins Haus: Viel zu warm, piekst auch und hat für mich irgendwie eine “falsche Weichheit”.

Ein Sommerpulli-Projekt schwebt mir als nächstes vor, aus Wolle/Baumwolle vielleicht? Die Garne von Holst und Geilsk locken mich, da könnte der Bestellfinger bald zucken.

ggh Kid Melange gefällt mir ausgesprochen gut als Beilaufgarn. Mit einer LL von 1000m auf 100g ist das Garn sehr dünn und fügt einem anderen Faden den Kuschelfaktor hinzu. Mit Yubina Kaschmir Lace zusammen verstrickt  eignet es sich gut für Oberteile und Tücher. Mit dem Noro-Sockengarn zusammen nimmt es den rustikalen Touch der Noro Wolle und das Ergebnis ist ein schmuseweiches, sehr interessantes Gestrick, wie man hier bei meinem Revontuli sehen kann. (Heute würde ich allerdings noch dickere Nadeln dafür nehmen.)

So, und jetzt ihr! Welches Garn darf mit auf die Insel???

Man liest sich!

Ingrid

 

 

Scheint zu klappen!

Der Körper ist fertig, nach einem kurzen Bad musste ich die Jacke unbedingt mal kurz aufstecken, um zu kontrollieren, ob die angestrebten Maße auch erreicht werden.

IMG_2683

 

Das Unternehmen erscheint mir ganz erfolgversprechend! Geplant sind kurze Ärmel und eine Blende mit 1 oder 2 Knopflöchern im Brustbereich, aber die endgültige Entscheidung fällt erst während der Anproben.

Es bleibt spannend, bleiben Sie dran!

Man liest sich!

Ingrid

Aufklärung

Gibt hier jemand  seinen Kindern das Schoko-Müsli von Dr. Oe. zum Frühstück und ist überzeugt davon, ihnen damit etwas Gutes zu tun? Mal auf die Nährwerttabelle geschaut? 62% Kohlenhydrate, 23 g von 100g Müsli sind Haushaltszucker! Oder das “Müsli Natural-Body-Power” des Herstellers mit der nervigsten Radiowerbung aller Zeiten, die mich stets dazu bringt, umgehend den Radiosender zu wechseln und die Produkte wegen dieser unglaublich altmodischen Altherren-Dialoge zu boykottieren. 22% Haushaltzucker! “Lecker, lecker, lecker, lecker, lecker, lecker, lecker” mag ja vielleicht noch zutreffen, aber gesund geht anders!

Wenn man sich entscheidet, den Kohlenhydratanteil in der Ernährung zu reduzieren, stellt sich sehr schnell die Frage, was man denn wohl zum Frühstück essen soll. Brötchen mit Marmelade fällt mal gleich aus, aber auch Müsli wird schon schwierig. Selbst zuckerfreie Flockenmischungen zählen nun mal zu den Kohlenhydraten. (Rührei mit Lachs und allerlei Gemüse jedoch ist super!)

Soulfood kommt für mich allerdings immer aus einem Schälchen und wird gelöffelt, deswegen musste irgendein leckerer Morgenbrei her. Und hier kommt er:

IMG_2629

 

 

Die Basis bildet ein Brei aus Chiasamen, der über Nacht mit Wasser eingeweicht und am nächsten Morgen mit Joghurt oder Quark verrührt wird. Eine paar Apfelraspel sorgen für Süße, etwas Mandelmus und Zimt für Abwechslung. Ich kaufe an Chiasamen immer diesen hier; er ist qualitativ sehr gut und zudem preisgünstig.

Obendrauf kommen ein paar Beeren und für den Chrisp 3 TL selbstgemachtes, zuckerfreies Granola.

IMG_2597

 

Granola zuckerfrei

Insgesamt 500g Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Mandeln oder Nüsse grob gehackt, Leinsaat, Sesam, Flohsamen, Gepoppter Amaranth, Chia, Reis-oder Buchweizenflocken

40g Kokosöl flüssig

nach Geschmack gemahlene Vanille, Zimt und eventuell Süßungsmittel

2 EL Kokoschips


Die Saaten, Nüsse und Flocken können in beliebiger Kombination gemischt werden; was man nicht mag oder verträgt, lässt man weg, wer andere Zutaten möchte, fügt sie einfach hinzu. Diese Mischung mit dem Öl vermischen und beliebig würzen.

Auf einem Backblech verteilen und 20-25 Minuten bei 150 Grad backen. Dabei immer mal wieder wenden, damit alle Seiten leicht gebräunt sind.

Herausnehmen und abkühlen lassen, dabei wird das Granola knusprig. Ganz zum Schluss die Kokoschips unterheben und alles in einem Bügelglas aufbewahren.

 

IMG_2595

 

So aufbewahrt, hält sich das Granola lange und man hat immer ein tolles Topping für’s Müsli im Vorrat. Besonders liebe ich mein Müsli aus diesen zeitlos schönen “Sunny Day” Schalen von der Firma Thomas.

 

IMG_2605

 

Sie eignen sich genauso gut als Suppentassen oder Salatschälchen. Ich habe sie vor langer Zeit bei Porta gekauft, online gibt es sie z.B. hier. Sie sind außer in schlicht weiß in einer sehr großen Farbpalette erhältlich und kosten kein Vermögen.

Wer sich unter dem Titel dieses post etwa ganz anderes vorgestellt hat, dem empfehle ich heute um 22.30 Uhr das ZDF einzuschalten und die Sendung “Make Love” anzuschauen. :-)

update: Wer die “Make Love” Sendungen verpasst hat, kann sie hier in der ZDF Mediathek noch anschauen.

In der Hoffnung alle Bedürfnisse zufriedengestellt zu haben grüßt

Ingrid

PS: Man liest sich!

 

 

 

 







Kreative Freiheit

Kennt ihr auch so Leute, die sich Kleider nähen können, ohne ein Schnittmuster dafür zu benötigen? Die sehen den Stoff, haben eine tolle Idee, setzen mit Maßband und Kreide ein paar Markierungen und schon geht es los mit dem Zuschneiden. Das finde ich extrem imponierend! Diese Fähigkeit liegt außerhalb meiner Vorstellungskraft, ABER: Beim Stricken kann ich das auch-was mich allerdings auch jedes Mal wieder erstaunt.

Aber von vorne: Die nette Frau Seelenyoga prüfte  freundlicherweise meine Clematis-Anleitung auf Herz und Nieren und erwähnte nebenbei, dass sie gerade das Non troppo Tuch strickt.

Boah, war ich angefixt von diesem Tuch! Morgens um 6 die Anleitung gekauft und Garn aus dem stash gesucht, noch vor der Arbeit angeschlagen. Aber ach: Mein Garn war mit LL 1000m/100g viel zu dünn, das war eine Heidenarbeit und-ganz ehrlich- das Tuch scheint mir viel komplizierter zu stricken zu sein, als ich auf den ersten Blick dachte. Das Strohfeuer war schnell erloschen.

Bei meiner Suche nach geeigneterem Garn in den Tiefen meiner Wollvorräte stieß auf diese Schönheiten:

IMG_2662

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Einmal Ggh-Kidmohair und einmal Yubina 100% Kaschmir; jeder Faden für sich ist so dünn, das ich darauf nicht wirklich Lust hatte, aber ich hatte beide zusammen in schwarz hier schon mal zu einem tollen Tuch verarbeitet.

Und nun erinnerte ich mich wieder daran, dass ich damals gleich Ggh Kid in einem dunklen schokobraun nachgeordert hatte, um daraus zusammen mit den Resten der schwarzen Yubina Kaschmir eine kleine feine Jacke zu stricken; kurz, eng, mit Halbarm für etwas Wärme am Abend über einem Trägertop oder einem Sommerkleid.

Hier kommt nun die  Frau Deichrunner ins Spiel, die gerade frisch vom Strickvirus infiziert ist und einige Fragen zur RVO-Technik hatte. Seit einigen Wochen haben wir netten mal-Kontakt und dadurch beschäftige ich mich mental hin und wieder mit dem RVO.

Und zack, war die Idee geboren: Eine RVO-Jacke aus der Restkiste muss her! Und dafür brauche ich in der Tat keine Anleitung, sondern fertige eine Maschenprobe, berechne kurz, wie viele Maschen ich anschlagen muss und wie viele Maschen ich am Ende brauche und schon geht es los.

Meine letzte Jackenstrickerei liegt Jahre zurück, deswegen war ich mir selber dankbar, damals das genaue Vorgehen im RVO-Tutorial festgehalten zu haben.

Die Strickerei geht mir schnell von der Hand: Gestern angeschlagen, heute erste Anprobe. Und wieder mal stelle ich verwundert fest: Die Methode funktioniert!

IMG_2666

IMG_2668

 

Diese Garnkombi zu verstricken, ist ein Hochgenuss, ein sinnliches Erlebnis für die Finger. Das Ergebnis wird federleicht sein, bisher sind erst 35g verstrickt.

Man liest sich in der Strickpause!

Ingrid

 

Vorgestern gab es Chili con carne bei uns.

Da man seit einem halben Jahr überall liest, dass man aus dem Bohnenwasser tollen fake-Eischnee machen kann, wurde das Wasser der Kidney-Beans dieses Mal aufgefangen und zusammen mit 1/2 TL Weinstein-Backpulver in gut 5 Minuten zu einem Traum von rosa Schnee geschlagen. Das geht echt! Und nicht nur mit der Flüssigkeit von Erbsen oder hellen Bohnen, interessant! Schmeckt auch nicht nach Bohnen, überhaupt nicht!

IMG_2628

Der Plan war, daraus Mango-Eis nach diesem Rezept herzustellen. Aber rosa Schnee mit gelbem Obst erschien mir doch unattraktiv, also Planänderung: Himbeereis ist ja auch prima.

Die fertige Creme schmeckt ausgezeichnet, nach 8 Stunden im Eisschrank war die Masse in der Mitte noch nicht komplett durchgefroren und schmeckte großartig.

IMG_2645

Heute Morgen-ganz im Dienste der Wissenschaft natürlich-Himbeereis zum Frühstück. Hm, Mist: steinhart! Nach 15 Minuten auf der Fensterbank konnte man das Eis abkratzen; die Aktion und die Konsistenz erinnerten jedoch eher an das Abkratzen von Eis von  Autoscheiben an kalten, trockenen Wintertagen.

Mit etwas Druck konnte man daraus durchaus wieder Kugeln formen, aber cremig geht definitiv anders!

IMG_2649

Fazit: Lieber kleinere Portionen herstellen und rasch verzehren, dann ist es wirklich richtig lecker.

 

Hier mein Rezept für circa 2.5l Himbeer-Joghurteis

Flüssigkeit von 2 Dose Kidneybeans

1/2 TL Weinsteinbackpulver oder Sahnesteif

 

90g Puderzucker oder Puderzucker

Saft von 1,5 Zitronen

600g Naturjoghurt

1 EL Kokosöl

300g pürierte Himbeeren, nach Geschmack gesüßt

 

Das Bohnenwasser mit Weinstein in ungefähr 5 Minuten zu Schnee aufschlagen, Süßungsmittel zugeben und erneute einige Minuten schlagen. Im Gegensatz zu Frau Kochtrog bin ich mit der Masse überhaupt nicht vorsichtig umgegangen, sondern habe das Öl, den Zitronensaft und den Joghurt auf einmal zugegeben und habe das Ganze auf langsamer Stufe mit dem Schneebesen der Küchenmaschine vermischt.

Die Masse nun in deine TK-Dose mit Deckel geben, das Fruchtpüree darauf verteilen und mit einer Gabel spiralig unterziehen.

Ab in den Tiefkühler und den richtigen Moment zum Verzehren nicht verpassen!

Den Schnee aus Bohnen- oder Erbsenwasser nennt man übrigens Aquafaba und Ei-Allergiker können daraus z.B. aus Macarrons backen oder in anderen Rezepten Eischnee damit ersetzen.

 

Man liest sich!

Ingrid

 

Annabelle

“Annabelle, ach Annabelle, du bist so herrlich intellektuell…” von Reinhard Mey fällt mir jedes Mal ein, wenn ich mich mit den Annabelle Hortensien beschäftige. Allein auf Grund des Alters kennt hier vermutlich niemand außer mir diesen song?!

Von intellektuell sind die Annabelle- Kugelhortensien in etwa genauso weit entfernt wie der deutsche Sommer von den Wettervorhersagen, ich würde sie eher als mimosenhaft bezeichnen. Dass wir uns nicht falsch verstehen: Im Garten sind sie anspruchslos,  wunderschön, kommen zuverlässig jedes Jahr wieder zum Vorschein und sind einfach eine Augenweide .

IMG_2613

 

Möchte man sich jedoch länger an ihnen erfreuen, könnte Frau ja auf die abwegige Idee kommen, sie als Schnittblume oder gar als getrocknetes Objekt mit ins Haus zu nehmen . Und hier fängt das Problem an und die Annabelle zeigt ihr wahres Gesicht: Mal klappt das Unternehmen prima, beim nächsten Versuch zeigt sie durch sofortige Schlappheit eine gewisse Beleidigung.

Dabei habe ich noch aus dem letzten Sommer eine perfekt getrocknete Kugel, hab allerdings keine Ahnung, wie ich das angestellt habe!

Da ich gerade 2 gleiche schwarze Deko-Quader frei habe, schnitt ich im ersten Versuch 2 Annabelle-Kugeln und stelle sie einfach ohne Wasser in die Gefäße, in der (irrsinnigen) Annahme, sie würden so zu Trockenblumen.

Sie welkten sogleich munter vor sich hin, so klappt das nicht. Im Internet belesen: Man möge sie zunächst in ganz wenig Wasser stellen, das Wasser aber nicht auffüllen, so würden sie schön trocknen.

IMG_2623



Gut, 2. Versuch: Marmeladegläser mit ungefähr 2 cm Wasser gefüllt, auf den Boden der Dekogefäße gestellt, Annabelles rein und dekoriert. Beides genau gleich, weil: paarweise Deko finde ich chic. Das Ergebnis heute Morgen: Eine Blüte ist (noch?) top, die andere macht schon wieder schlapp.

IMG_2621

 

Menno! Hat jemand einen zuverlässigen Tip?

Auf den vorhergesagten Top-Sommertag und perfekte Annabelles im Haus wartende Grüße

Ingrid

 

Sommerleichtes Joghurteis

Eis ist meine Leidenschaft, aber in der Variante zuckerfrei und kohlenhydratarm wird es schon schwierig in den Eisdielen oder Kühltruhen des Supermarktes. “Frozen Joghurt” klingt ja erstmal ganz gesund, aber hat mal jemand auf die Zutatenliste geschaut? Grusel….

Auf meinen Bahnen durch die unergründlichen Weiten des World Wide Web kamen mir aber so allerlei Ideen für selbst gemachtes Eis. Hier kommt ein Ergebnis, was ich absolut lecker finde. Was aber auch durchaus zu weiterem Experimentieren anregt und sicherlich noch nicht das Ende der Fahnenstange darstellt.

IMG_2592

Sommerleichtes Joghurteis für 6 Portionen

Zutaten

340ml 4%Kondensmilch

1 Eiweiß

400g Joghurt

1 EL geschmolzenes Kokosöl

80g Xucker oder Puderzucker (Zucker im Mixer zu PuderXucker verarbeiten)

Saft von 1 1/2 Zitronen

200g beliebiges Fruchtpüree (z.B. Mango, Erdbeere, Heidelbeere. Ich habe Wassermelone genommen)

IMG_2587

Zubereitung

Die Kondensmilch sehr gut vorkühlen, dann mit dem Mixer wie Sahne aufschlagen.

Das Eiweiß ebenfalls steif schlagen und unter die geschlagene Kondensmilch heben.

400g beliebigen Joghurt (fettarm, Sojajoghurt, Sahnejoghurt: egal) mit dem Kokosöl , dem Zitronensaft und Zucker vermischen, unter die Kondensmilch/Eischnee Mischung heben und vorsichtig zu einer homogenen Masse verarbeiten. Alles in eine Gefrierdose mit Deckel füllen.

Die pürierten Früchte gegebenenfalls süßen,  auf die Eismasse geben und mit einer Gabel spiralig unterheben, damit ein dekoratives Swirl-Muster entsteht.

IMG_2583

Das Ganze am besten über Nacht in den Tiefkühler stellen und vor dem Servieren nur kurz antauen lassen.

Wer keinen Eischnee verträgt, kann auch die Flüssigkeit aus einer beliebigen Bohnenkonserve also das “Bohnenwasser”) zu falschem Eischnee aufschlagen. Funktioniert genauso gut und schmeckt keinesfalls nach Bohnen, versprochen! Man muss nur sehr lange mit dem Handmixer schlagen und am besten 1 Sahnesteif hinzugeben.

Es soll wieder heiß werden, schnell 4%ige Kondensmilch besorgen!

 

Man liest sich!

Ingrid

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 297 Followern an