Feeds:
Beiträge
Kommentare

Zunächst: Vielen lieben Dank für eure netten Kommentare und Zuschriften zu meinen letzten Socken! Sind eben doch viele Stricker hier und meistens enttäusche ich euch ja mit nichtstrickigen Themen. Das waren die ersten Socken seit 2 oder 3 Jahren, glaube ich. Ein herzliches HALLO auch an meine beiden männlichen Leser W.-D. und T.!

Kekse backen bereitet mir in diesem Jahr ein große Freude; hätte ich nicht von jeder Sorte einen Teil an die Seite gepackt, hätten meine beiden dankbaren Abnehmer bestimmt schon alles weggeputzt!

Bei dem grauen Regenwetter war mir heute gar nicht danach, durch den Wald zu laufen. Mehr Lust hatte ich zur Abwechslung mal auf Keksebacken!

Weihnachtliche Nussecken kamen an die Reihe, ein morgenfüllendes Programm.

Weihnachtsnussecken 015

Weihnachts-Nussecken

130g Butter

120g Zucker

1 Prise Salz

2 Eier

300g Mehl

1TL Backpulver

Für den Belag

5 EL Weihnachtsmarmelade (alternativ Aprikosenkonfitüre und Zimt +Lebkuchegewürz für die Nuss/Mandelmischung)

200g Butter

180g Zucker

2 Vanillezucker

insgesamt 400g Mandeln und Haselnüsse, teilweise fein, teilweise grob gemahlen

4 EL Wasser

200g weiße Kuvertüre

Weihnachtsnussecken 008(Sorry, das Bild geht einfach nicht an die Stelle, an die es soll. Menno!!!)

Aus den ersten Zutaten einen Knetteig zubereiten  und auf ein gefettetes Backblech ausrollen. Weihnachtsmarmelade auf den ausgerollten Teig streichen. (Ich habe Pflaume/Zimt genommen; wer keine Weihnachtsmarmelade hat, nimmt Aprikosenkonfitüre und würzt einfach die Nuss/Mandelmischung mit Lebkuchengewürz und/oder Zimt nach Geschmack)

Butter, Zucker und Vanillinzucker erhitzen, bis der Zucker sich gelöst hat. Nüsse zusammen mit Wasser unter die Butter-Zucker-Masse rühren. Auf den Teig geben.
Bei 175° C 25 Minuten backen. Noch warm zunächst in Rechtecke, dann in Dreiecke beliebiger Größe schneiden und nach dem Erkalten mit Kuvertüre verzieren.

Am einfachsten füllt ihr wie bei den schnellen Lebkuchen die Kuvertüre in einen Gefrierbeutel, schneidet eine winzige Ecke ab und malt damit belibige Muster auf die Oberfläche, solange die Kekse noch als Platte auf dem Blech liegen. Meine Tauchaktion an den Rändern hat ganz schön lange gedauert.

Weihnachtsnussecken 017

Weihnachtsnussecken 027

Habt ihr schon bei Depot diese tollen Keksdosen entdeckt, die es in 3 Größen gibt? Die kleine hier vom Foto kostet 2,59€ und eignet sich prima als Geschenkverpackung. Selbstgebackene Kekse rein, eine tolle dicke Schleife drauf und schon ist ein  Mitbringsel fertig. Genauso gut lassen sich aber auch Socken, Kosmetika, Stifte etc. darin verschenken.

Man liest sich!

Ingrid

Eine Metamorphose

Immer wieder finde ich es spannend zu sehen, was aus einem Kammzug so alles werden kann. Meistens kann ich mir nicht mal vage vorstellen, wie die Farben sich im fertigen Strickstück verteilen werden. Deswegen ist ja auch das Verstricken eines selbst gesponnenen Garnes so spannend!

008

Ausgangsprodukt war dieser Kammzug in 80%Merino und 30%Nylon, handgefärbt von Etherische Öle.

Und das Endprodukt sieht so aus:

Socken aus Kammzügen 030

Socken aus Kammzügen 026

Socken aus Kammzügen 025

Socken aus Kammzügen 028Gestrickt nach meiner eigenen Anleitung, natürlich toe-up, übrig geblieben sind knapp 2 Meter Garn! 60 Maschen mit Nadeln 2.5 für Gr. 40.

Richtig gut finde ich die einzigartige Haptik von Socken aus Handgesponnenem, die mit Industrie-Sockenwolle nicht viel gemein hat. Die handspun-Socken erinnern mich immer irgendwie an Baumwollfrottee: Superweich und sehr kuschelig, etwas “stumpf” im Griff (falls jemand versteht, was ich meine?! :-))

Habt ein schönes Adventswochenende, man liest sich ganz bestimmt!

Ingrid

Best of Weihnachtskekse, Teil 2: Ruckzuck

WEihnachten naht mit Riesenschritten, noch keine Kekse gebacken? Macht nix, hier kommen Rezepte, die schnell und einfach zu machen sind und die trotzdem sehr lecker schmecken.

Die Lebkuchen aus Teil 1 sind meine absoluten Favoriten, die Herstellung ist jedoch mühsam. Viiielen Dank für den Hinweis zur Lebkuchenglocke, kannte ich noch gar nicht und werde ich auf jeden Fall hier besorgen! Solange gibts hier rasch hergestellte Lebkuchen, die auch lecker sind:

Advent 073

Schnelle Lebkuchen auf Schokoboden

Für den Boden:

75g Butter

1 Ei

75g Zucker

1 Prise Salz

200g Mehl

1 TL Backpulver

1 geh. EL Valrhona Kakao

 

Für den Lebkuchenbelag

125g Mandeln

125g Haselnüsse

50 g Walnüsse

je 100g Zitronat und Orangeat

3 Eier

120g  brauner Zucker

1 Prise Salz

1 TL Lebkuchengewürz

 

Kuvertüre oder andere Deko nach Wunsch

Zubereitung:

Aus den Teigzutaten einen Mürbeteig herstellen und auf einem gefetteten Backblech dünn verteilen.

Für den Lebkuchen die Eier in eine Schüssel geben, Zitronat und Orangeat zugeben und mit dem Stabmixer so lange bearbeiten, bis nur noch kleine Stückchen erkennbar sind. Die Nüsse zum Teil zu Mehl, zum Teil grob mahlen undzusammen mit den übrigen Zutaten in die Rührschüssel geben.

Die Lebkuchenmasse auf den Schokoboden streichen und alles bei 170Grad 30 Minuten backen.

Advent 066

Nach dem Abkühlen nach Belieben verzieren und in kleine Stücke schneiden.

Ich habe weiße Kuvertüre geschmolzen, in einen Gefrierbeutel gefüllt, eine winzige Ecke abgeschnitten und damit dann einfach diagonale Linien auf den Lebkuchen gespritzt.

 

Müslikekse

Müslikekse sind wirklich turboschnelle Kekse und schmecken nicht nur in der Weihnachtszeit. Immerhin sind die Zutaten wenigtens teilweise gesund. Man kann durch Zugabe von Zimt oder Lebkuchengewürz auch durchaus noch eine weihnachtliche Note hinzufügen.

125g weiche Butter

100g ZUcker

125g Mehl

1 Ei

200g grobe Haferflocken

125 g gehackte Rosinen oder Trockenobst oder Zitronat oder….

Advent 060

Zubereitung:

Butter und Zucker schaumig schlagen, übrige Zutaten zugeben. Mit 2 Teelöffeln kleine Häufchen auf ein Backblech setzen (auf Backpapier), 175 Grad, 15 Minuten.

 

 

Kokos-Marzipan Makronen

Last, but not least kommen noch Kokos-Marzipan Makronen, die ich nur gebacken habe, weil von der aktuellen Lemon-Curd Produktion 3 Eiweiße übrig blieben. Ich steh’ nicht so auf Kokos, aber der Gatte findet sie schweineg… (‘tschuldigung!, aber o-Ton!)

Kammzüge und Kekse 018Zutaten:

100g Kokosraspel

3 Eiweiß

150g Puderzucker

250g Marzipan-Rohmasse

1 EL Amaretto

Zubereitung:

Marzipan in kl. Stücke schneiden, Eiweiße steif schlagen. Die Hälfte vom Eiweiß mit der Hälfte des Zuckers und dem Marzipan mit den Stabmixer bearbeiten, bis das Marzipan breiig geworden ist, restliche Zutaten locker unterheben. Mit 2 Teelöffeln walnussgroße Häufchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.

Bei 160 Grad 20 Minuten backen. Wer mag, kann die fertigen Makronen noch mit Kuvertüre überziehen.

 

Kammzüge und Kekse 019

Damit bin ich mit dem Thema Weihnachtsbäckerei durch, demnächst dreht sich dann wieder alles ums Abnehmen… :-)

Man liest sich!

Ingrid

… sondern Spinnfieber hat mich befallen.

Von Frau Zauberwiese bekam ich diesen herrlichen Kammzug geschenkt und ich finde, der sieht so aus, als hätte sie ihn genau für mich gefärbt! Nicht bunt, aber auch nicht uni, in gedeckten Farben, geradezu sophisticated!

Advent 042

ingrid-spinnt-020

Und so ein langes Adventswochenende ohne feste Termine in der warmen Stube mit Cappuccino und selbstgebackenen Keksen bietet das ideale Ambiente für eine Spinn-Session. Viel zu lange wurde mein Lendrum-Spinnrad vernachlässigt!

Kammzüge und Kekse 001Merino-Kammzüge mit Nylonanteil sind ideal für Socken, das Garn ist sehr haltbar. Leider ist dieses Material in Deutschland eher selten zu bekommen.

Sollte sich jemand genau in diese Farben verliebt haben: Auf der Zauberwiese gibt es noch wenige Kammzüge in genau dieser Färbung, die sich “Feine Niancen” nennt.

Kammzüge und Kekse 020

Kammzüge und Kekse 023

Eine weitere Quelle für Sockenwoll-Kammzüge ist der Dawanda Shop “Etherische Öle“. Die Färbungen dort sind durchweg bunt und knallig. Eigentlich nicht so mein Fall, aber das Verspinnen und Verstricken macht viel Spaß, weil man immer gespannt ist, welche Farbe wohl als nächstes kommt. Dann müssen die Socken (wegen zu bunt) eben verschenkt werden!

 

Kammzüge und Kekse 011

Will man zwei zumindest annähernd gleiche Socken stricken, ist es ideal, wenn der Kammzug beim Färben U-förmig doppelt gelegt wurde, damit 2 gleiche Hälften entstehen. Ich teile ihn dann quer mittig im Bogen des U’s und dann beide Hälften noch einmal in Längsrichtung. Jedes Viertel wird dann “gepredrafted” und sieht dann so aus:

Kammzüge und Kekse 016

Jedes Viertel wird dann auf eine Spule geponnen und zum Schluss mit seinem ursprünglichen Partner verzwirnt.

Von der Spule kommt das fertige Garn auf die Haspel, wird sorgfältig abgebunden und darf dann ins Entspannungsbad.

Kammzüge und Kekse 029

Kammzüge und Kekse 032

Nach dem Trocknen geht es zurück auf die Haspel, um von dort per Wollwickler 2 Zwillings-Knäuele zu wickeln.

 

Knäuel 001

So erhält man für jeden Socken ein eigenes Knäuel. Ich stricke bei handgesponnenem Garn grundsätzlich toe-up, da kann man die Schaftlänge gut anpassen, falls das Garn knapp wird.

Falls jemand nähere Infos zu meinem (übrigens sehr empfehlenswerten) Lendrum Spinnrad möchte: Theoretisch kann man es bei Wolle Traub (klick) kaufen, die Verfügbarkeit ist aber immer und überall schwierig. In England oder USA sind die Chancen größer. Bei Ravelry gibt es übrigens auch Lendrum-Gruppen. Mein Spinnrad habe ich vor einigen Jahren in USA geordert, der Versand dauerte nur 7 Tage und war problemlos. Allerdings kommen Versand- und Zollgebühren zum Kaufpreis hinzu.

 

Man liest sich!

Ingrid

Zu den arbeitsintensiven Keksen gehört definitiv das Schwarz/Weißgebäck, dass ich euch neulich schon auf einem Foto gezeigt habe.

 

Kekse 026

Exaktes Arbeiten ist das A und O, dabei ist gleichmäßiges Ausrollen genauso wichtig wie gerade, scharfe Schnitte. Um gleichmäßig auszurollen legt man sich rechts und links   zwei 0.5cm dicke Kanthölzer auf die Arbeitsplatte unter das Nudelholz und rollt dann wie auf Eisenbahnschienen darauf hin und her. Der Teig kann  gar nicht anders als genau 0.5cm dick und gleichmäßig ausgerollt zu werden. Die Hölzer kann man sich leicht selber sägen oder im Fachhandel unter dem Namen Teighölzer kaufen. (z.B. hier)

Schwarz/Weißgebäck

300 g Butter
150 g Puderzucker
Mark einer Vanilleschote oder Vanillezucker oder Vanilleextrakt
1/4 TL Salz
400 g Mehl
2 EL hochwertiger Kakao (z.B. Valrhona)

Für den dunklen Teig: Etwas Vanillesirup oder Milch

 

Zubereitung
Die Butter mit Puderzucker, Salz und der Vanille mixen. Das Mehl rasch unterkneten.

Den Teig in zwei Portionen teilen, in eine Teighälfte den Kakao einkneten und mit Sirup oder Milch geschmeidig halten. Beide Teige in Plastikfolie im Kühlschrank kühlen.

Den Teig  vor der Weiterverarbeitung kurz durchkneten.
Die Teigportionen jeweils 1 cm dick ausrollen und die Teigplatten in 1 cm breite Streifen schneiden.
Die Streifen im gewünschten Muster neben-und aufeinander legen, etwas Wasser als Klebemittel auf die Nähte geben. Wieder in Folie wickeln und erneut kühlen.
Mit einem scharfen Messer 1/2cm dicke Scheiben abschneiden, bei 180 Grad circa 12 Min. backen. (Ruhig dicht an dicht auf das Backblech legen, Kekse gehen kaum auf.)

 

Lebkuchen

Superlecker, saftig, für mich der Inbegriff von Weihnachten: Elisenlebkuchen “mit Biss”. Damit meine ich, dass der Teig nicht homogen fein ist, sondern durchaus Nussstückchen etc. aufspürbar sind.

Advent 057

Die Teigzubereitung geht schnell und ist unkompliziert, aber den Teig auf Oblaten zu geben und zum Schluss noch mit Schokolade zu überziehen dauert seine Zeit.

 

IMG_1021

 Elisenlebkuchen “mit Biss”

(circa 90 kleine)

6 Eier

180g brauner Zucker

2 EL Honig

1 TL Lebkuchengewürz

1 TL Zimt

1 Prise Salz

insgesamt 500g Mandeln/Haselnüsse/Walnüsse

200g Orangeat

200g Zitronat

Oblaten in der gewünschten Größe

200 Kuvertüre

 

Zubereitung

Die Eier zusammen mit Zitronat und Orangeat in die Rühschüssel geben und mit dem Pürrierstab solange pürieren, bis Zitronat und Orangeat deutlich zerkleinert, aber noch identifiizerbar sind. (Wer keinen Mixstab hat, macht das Zerkleinern vorher mit einem großen Messer). Honig, Zucker und Gewürze unterrühren. Etwa die Hälfte der Nüsse und Mandeln ganz fein mahlen (oder gemahlen kaufen), den Rest nur grob mahlen und alles unterheben. Falls der Teig zu flüssig sein sollte, etwas Mehl zufügen.

Nun den Teig flach auf die Oblaten streichen und bei 160 Grad 20 Minuten backen. Die fertigen Lebkuchen kommen ganz weich aus dem Ofen, nicht wundern!

Nach dem Erkalten mit Kuvertüre oder auch Zuckerguss überziehen, das gelingt mit einem Silikonpinsel einigermaßen stressfrei.

Advent 048

 

In der nächsten Folge backen wir dann ganz schnelle und unkomplierte, aber nicht minder leckere Plätzchen.

Man liest sich!

Ingrid

 

 

Ein Adventspost muss sein, oder?

Advent 022

 

Mit Riesenschritten geht es auf Weihnachten zu und mir kommt es so vor, als ginge das in jedem Jahr schneller. Habe ich nicht gerade erst die Weihnachtsdeko in den Schrank gepackt? Jedes Jahr im Januar bin ich froh, wenn der Weihnachtskitsch im Schrank verschwindet und überall wieder schnörkellose Geradlinigkeit einzieht. Kaum wird es hingegen November, werde ich vom Weihnachtsgeglitzer  magisch angezogen und es macht mir einen Riesenspaß, alle Kisten wieder hervorzukramen und das Haus zu dekorieren.

Advent 014

Ich mag es in diesem Jahr sehr zurückhaltend in der Deko, klare Formensprache finde ich chic.

Advent 033

Manch einem wird das sicherlich nüchtern oder gar befremdlich vorkommen, wir finden jedoch: Das passt genau so gut zu uns und in unser Haus.

Typischerweise sollen natürlich gerade in der Vorweihnachtszeit nicht nur die Augen, sondern auch die Nase und der Gaumen eine Festzeit haben. In der neuen Küche macht mir das Backen gerade so viel Spaß, dass schon eingie Sorten Kekse entstanden sind.

Advent 021

Geplant war eigentlich nur ein einziger Weihnachtspost, aber die Dekofotos sind schon so viele.

Advent 018

Jetzt noch die Rezepte für die besten Kekssorten, das würde ja ein Mammuteintrag!

 

Advent 032

Advent 017

Also teilen wir das Ganze mal schön auf und spätestens am Wochenende geht es mit Keksrezepten weiter.

Advent 015

Man liest sich!

Ingrid

Tut mir leid, Luigi….

…aber wir kommen nicht mehr!

Wir haben nämlich selber das Rezept für die weltbeste, selbstgemachte Pizza herausgefunden! Echt jetzt!

Willste mal gucken, Luigi?

Pizza 030

Jahrelang haben wir schon keine Pizza mehr selbst gemacht, weil sie zwar gut, aber eben nicht so gut wie beim Italiener schmeckte. Dabei ist das nur eine Frage des know-hows und geht mit jedem Haushaltsbackofen völlig problemlos. Das Ergebnis hat uns umgehauen, dafür lassen wir jede Pizza im Restaurant stehen. Und mit einem Wareneinsatz von unter 2 € pro Pizza auch noch günstig!

Los gehts mit dem Teig, für 4 Pizzen braucht ihr:

500g Weizenmehl

1/2 Würfel  frische Hefe

2 gestrichene TL Salz

1 Prise Zucker

50g Olivenöl

300ml Wasser

Mehl mit Salz, Zucker und Öl in eine Schüssel geben, die Hefe im warmen Wasser gut auflösen und auch dazu geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten, mit einem Küchentuch abdecken und ungefähr eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. (Man kann den Teig auch über Stunden gehen lassen, dann aber bitte im Kühlschrank.)

Den Teig in 4 gleichgroße Portionen teilen, so viel Mehl unterarbeiten, dass der Teig nicht mehr klebt, erneut kurz gehen lassen.

Pizza 022

Die Arbeitsplatte gut mehlen und mit einem Nudelholz jede Portion sehr dünn ausrollen (maximal 3 mm dick). Jeden Teigboden auf ein Stück Backpapier legen. (Sowohl das Ausrollen als auch das Umlagern der dünnen Teigplatte sind am Anfang etwas schwierig;  mit zunehmender Übung geht es aber  ganz einfach ).

Belag

1 Dose Tomaten gehackt

2 EL Tomatenmark

1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer, Oregano

Belag nach Belieben

Alle Zutaten vermengen, erhitzen und 5-10 Minuten einkochen lassen.

Je 1/4 der Tomatensoße auf jede Pizza streichen und dann beliebig belegen. Wir lieben Schinken, etwas Aceto Balsamico und Käse. Nach dem Backen kommt dann der frische Rucola on top.

Pizza 027

Pizza 013

Und jetzt kommt der Clou mit dem Backen: Die klassischen Steinöfen erreichen viel höhere Temperaturen als unsere Haushaltsbacköfen. Dieses Problem umgehen wir folgendermaßen: Das Backblech leer unten auf den Backofenboden setzen, Ofen auf Ober- und Unterhitze auf 300 Grad (oder maximale Temperatur) einstellen und Ofen komplett aufheizen. Das Blech entnehmen, die Pizza samt Backpapier auf das heiße Blech schieben und für 6 Minuten auf dem Backofenboden backen.

Ich weiß-das soll man eigentlich nicht, klappt bei uns aber ohne Aus- oder Zwischenfälle. Nicht ganz so Mutige nehmen die unterste Schiene oder verwenden einen Pizzastein (der bei uns demnächst einzieht, ich habe den hier im Auge).

Pizza 005

Durch die große Hitze und die kurze Backzeit ist der Boden dünn, knusprig und einfach unglaublich lecker!

Pizza 012

Den Hefeteig kann man übrigens problemlos einfrieren. Dazu rolle ich den 1x gegangenen Hefeteig portionsweise so aus, dass er in einen Gefrierbeutel passt. 4 Gefrierbeutel passen  genau in meine Kuststoffbox, die dann gut verschlossen in den Tiefkühler wandert. So kann man beliebig viele Böden entnehmen, im Kühlschrank auftauen und noch einmal gehen lassen und dann wie frischen Teig weiter verarbeiten.

Pizza 026

Lasst es auch schmecken bis es wieder heißt:

Man liest sich!

Ingrid

PS: Eigentlich wollte ich euch noch einen tollen Kuchen vorstellen. Schmeckt köstlich, supersaftig, schokoladig…

ABER: Der kommt ums Verrecken nicht aus der Gugl-Form! Das heißt, in der optischen Wertung genügt er nicht ganz meinen Ansprüchen. Da muss man schon ein Liebhaber von 1000-Teile Puzzlen sein…

Da sieht man mal wieder: Die blogger zeigen auch immer nur Ihre Schokoladenseite!

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 233 Followern an